Der BlueMind-Marathon: von v.3 zu v.4 und weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Der Aufbau einer echten Softwarelösung unterscheidet sich stark von dem Bild, das uns die "High-Tech"-Industrie mittels "CES Las Vegas", Marketing-Schlagwörtern und Einhörnern gelegentlich vermittelt. Wir haben eine klare, langfristige Strategie. Unser Rennen ist ein Marathon, kein Sprint.

„Die Arbeit eines Softwareunternehmens hat viel mit dem Bauen zu tun, man legt einen Stein auf den anderen. Man muss außerdem den Kurs halten und darf sich nicht von seinen Zielen abbringen lassen!“, erklärte Pierre Baudracco, Geschäftsführer von BlueMind, vor kurzem bei einer Konferenz. BlueMind wurde mit einem genau definierten Ziel konzipiert: als freie und souveräne Alternative für das kritischste Unternehmenstool, das E-Mail-System. Um dieses Ziel zu erreichen, sind zahlreiche Herausforderungen zu meistern und viele Steine aufeinanderzulegen, aber vor allem muss eine unerlässliche Voraussetzung erfüllt werden: Kurs halten und nicht aufgeben.

Der Aufbau einer echten Softwarelösung unterscheidet sich stark von dem Bild, das uns die „High-Tech“-Industrie mithilfe von „CES Las Vegas“, Marketing-Schlagwörtern und Einhörnern bisweilen vermitteln will. In der Realität besteht eine Innovation zu 1 % aus einer Idee und zu 99 % aus Schweiß, Arbeit, Implementierung und Industrialisierung.

Wir haben eine klare, langfristige Strategie. Unser Rennen ist ein Marathon, kein Sprint. Im Laufe seiner Entwicklung hat BlueMind Baustein für Baustein eine Lösung konstruiert, die sich als souveräne Alternative zu den Giganten des Marktes erweisen sollte. Ein kleiner Rückblick …

BlueMind v.3: die Weichen für Groupware stellen

BlueMind v3 wurde am 14. Februar 2014, dem Valentinstag, veröffentlicht. Ein symbolisches Datum für diese neue Version der Open-Source-Groupware, in der tatsächlich sehr viel Liebe, aber vor allem sehr viel Arbeit steckt.

Die vorherigen Versionen 1 und 2 waren, wie Pierre Baudracco in einem Interview aus dieser Zeit erläutert, „eine wichtige Stufe für das BlueMind-Team, für zahlreiche Kunden, die auf diese Version gewartet haben, um in Produktion zu gehen, und für den Groupware-Markt im Allgemeinen, da sie als Open-Source-Lösung einen technologischen und einen funktionalen Sprung bedeutete.“ Der Erfolg wurde ab der ersten Veröffentlichung im Jahr 2012 durch die Innovation Awards von Orange Wholesale France (OWF) bestätigt.

Schon damals hatte BlueMind eine klare Vision: Wir möchten eine gesunde und nachhaltige Alternative zu den (vor allem amerikanischen) Marktgiganten sein. Deshalb dürfen wir bei der Entwicklung von BlueMind nie von der folgenden Idee abweichen: es muss immer möglich bleiben, die Gewohnheiten der Benutzer zu respektieren. Auf diesem Terrain sind wir sehr schnell auf ein monumentales Hindernis namens Outlook gestoßen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Die Geschichte von BlueMind v3.0 ist ein Riesenschritt im Bereich der kollaborativen Anreicherung der Lösung:

  • Instant Messaging
  • Volltextsuchmaschine für die Webmail
  • Management von Tags und Labels
  • CalDAV-Unterstützung und Synchronisierung mit dem MAC-Kalender
  • Single Sign On
  • Bessere Filterverwaltung

Parallel zu diesen sichtbaren Funktionen wurde hart an der Infrastruktur gearbeitet, um die Basis von BlueMind zu konsolidieren und auf dem neuesten Stand der Technik zu halten. Wie wir es hier für v4 gezeigt haben, geht die Arbeit eines Softwareunternehmens nie zu Ende.

.

BlueMind 3.5: Anpassung der Architektur, um alles weitere vorzubereiten

Wir mussten wir uns auf eine solide Architektur stützen, die jeder Kundenkategorie gerecht werden konnte, um die Kompatibilität von BlueMind mit allen Nutzungen sicherzustellen.

Für die im November 2016 veröffentlichte v3.5 wurden gewaltige Arbeiten durchgeführt:

  • Konzeption einer entwicklungsfähigen Architektur, die auf den Bedarf von Organisationen mit einigen Dutzend oder mehreren Hunderttausend Benutzern eingehen kann
  • Sicherstellung optimaler Leistungen durch Weiterentwicklungen der Architektur, um bei gleichzeitiger Beherrschung des Ressourcenverbrauchs eine leistungsstarke Nutzung zu garantieren
  • Angebot von Erweiterungspunkten zur Anreicherung der BlueMind-Lösung durch Plug-Ins, ohne dass komplexe Entwicklungen erforderlich werden
  • Darstellung aller Funktionen von BlueMind in Form einer API, damit alle Vorgänge der BlueMind-Anwendungen über API laufen

BlueMind 3.5 gewinnt an Elastizität und ermöglicht einen Anstieg auf Zehntausende und dann auf Hundertausende Benutzer. Diese Lasten und die BlueMind-Dienste können besser verteilt werden. Das Datenmodell wurde teilweise entnormiert, um die Distribution und Autonomie bestimmter Daten zu ermöglichen, da diese Prinzipien für Cloud-Lösungen besser geeignet sind.

Weitere technische Einzelheiten über die Weiterentwicklung von BlueMind Core sind in diesem Artikel enthalten. Und Sie finden hier unseren Artikel über die kontinuierliche Integration und die BlueMind-Produktionsstätte  (und auch hier als Video).

Aber BlueMind v3.5 ist mehr als nur eine unsichtbare (wenn auch unerlässliche) Infrastrukturarbeit. Es ist auch in funktionaler Hinsicht ein Sprung nach vorn: Optimierung des E-Mail-Systems und des Kalenders, neue Aufgabenverwaltung, erweiterte Synchronisierung und verfeinertes Management der Berechtigungen für Administratoren.

Unter den unverzichtbaren Funktionen, die von v3.5 hinzugefügt wurden, sind insbesondere folgende zu nennen:

  • Das Abtrennen umfangreicher Dateianlagen, das Ihnen einen einfachen Austausch großer Dateien ohne Auswirkungen auf Ihre E-Mail-Quoten ermöglicht
  • Der Multi-Kalender, d. h. die Möglichkeit für Benutzer, so viele Kalender zu erstellen wie sie wünschen und die Freigabe von Ereignissen auf diese Weise zu verfeinern
  • Die Aufgabenverwaltung in einer eigenen und mit dem Terminkalender synchronisierten Benutzerschnittstelle
  • Das Finetuning von Rollen sowie von Nutzungs- und Administrationsberechtigungen

Sämtliche Informationen zu BlueMind v3.5 stehen hier zur Verfügung.

Die Fundamente sind gelegt. BlueMind v3.5 ist eine solide und bewährte Lösung, die bereits bei mehreren Hundert Kunden jeder Größe in Betrieb ist. Wir bieten die beste Unterstützung für Thunderbird, einen der herausragenden Mail-Clients auf dem Markt. Wir gleichen seine inhärenten Schwachstellen aus und verwandeln ihn nativ in einen kollaborativen Champion. Die Webmail wird gestärkt, sie wird benutzerfreundlicher und zugänglicher. Der Weg zu einem souveränen und freien E-Mail-System war noch nie so offen … aber über dem Bild liegt noch ein Schatten.

Ein finaler Gegner, dem wir bei unserer Suche nach der alternativen Lösung zwangsläufig gegenüberstehen werden: Outlook, das Original, unverändert.

BlueMind 4: die Revolution

Outlook ist omnipräsent. Outlook ist der in Unternehmen am häufigsten verwendete E-Mail-Client. E-Mail ist das mit großem Abstand meistverwendete Tool im Arbeitsalltag und damit ein Bereich, der von Benutzergewohnheiten beherrscht wird:

Und bei vielen heißt diese Gewohnheit Outlook.

Wir haben bereits, wie andere Lösungen auch, einen Connector für Outlook, bei dem es sich um eine Outlook-Erweiterung handelt. Aber alle diese Erweiterungen schaffen zwei große Probleme: Sie fügen eine komplexe Implementierung und Verwaltung hinzu und, was schwerer wiegt, sie ändern das natürliche Verhalten und die Schnittstellen von Outlook und machen das Programm weniger zuverlässig, weniger funktional, so dass sie mit den Gewohnheiten der Benutzer in Konflikt treten.

Um unser Ziel zu erreichen und die gesunde und souveräne Alternative zu den Giganten auf dem Markt zu werden, mussten wir unbedingt eine NATIVE Kompatibilität mit dem beliebtesten Client der Benutzer herstellen – ohne ihn zu verändern.

Leichter gesagt als getan.

Die mit Thunderbird oder den MAC geleistete Arbeit konnte hier nicht einfach wiederholt werden. Outlook wurde als Client von Microsoft Exchange konzipiert. Outlook kommuniziert mit Exchange Server über eine Reihe von Protokollen, die MAPI genannt werden und sich komplett von den Standardprotokollen unterscheiden (POP, IMAP, die nur den E-Mail-Teil verwalten). MAPI ermöglicht die Synchronisierung sämtlicher Outlook-Daten (Kalender, Kontakte, Aufgaben, freie/belegte Notizen und Informationen für die Terminplanung usw.). Die Daten, die von MAPI und damit Outlook verarbeitet werden, sind MAPI-Objekte und unterscheiden sich grundlegend von den klassischen Darstellungen von E-Mail-Nachrichten, Ereignissen, Kontakten usw. Ein Exchange-Ersatz erfordert daher eine Änderung der Infrastruktur, um die MAPI-Objekte verstehen und verwalten zu können, und eine serverseitige Implementierung des MAPI-Stapels, damit die Kommunikation mit Outlook exakt der Kommunikation des Microsoft-Servers mit Outlook entspricht.

Die technische Herausforderung war gewaltig“, erklärt Thomas Cataldo, technischer Leiter bei BlueMind, „Für die serverseitige Implementierung aller MAPI-Schichten war eine mehr als fünfjährige Aktivität mehrerer Mitarbeiter erforderlich“. Über die Einzelheiten der geleisteten Arbeit informiert Sie Thomas in seinem Vortrag zu diesem Thema.

Mit BlueMind v.4 existiert nun endlich eine souveräne, mit allen Nutzungen kompatible Lösung, auch wenn die Arbeit noch lange nicht abgeschlossen ist. Wie bei jeder Einführung einer neuen Version fand der Härtetest in der Praxis statt. Was in vitro funktioniert, sorgt in vivo manchmal für Überraschungen (und neue Fälle). 2020 war und ist noch immer das Jahr des Finetuning und der Anpassungen an „reale Produktionsbedingungen„. Unsere Teams bleiben im Einsatz, um BlueMind v4 zu konsolidieren und anzupassen und um die Bereitstellung der endlich funktionstüchtigen nativen Kompatibilität mit Outlook zu überwachen.

Aber neben der Outlook-Revolution ist BlueMind v.4 auch ein Verwaltungstool für Unternehmenssignaturen, ein besseres Managementinstrument der Ressourcen und insbesondere der „Video“-Ressource, ein Monitoring der kompletten und benutzerfreundlichen Installation … Einzelheiten zu jedem dieser Punkte finden Sie in der Dokumentation der Version.

Und jetzt?

In der Werkstatt des Softwareunternehmens sind nach wie vor zahlreiche Projekte im Gange, das ist das Prinzip unseres Gewerbes: die Weiterentwicklung der technischen Struktur und der Softwarearchitektur, ihre Fortschreibung auf dem neuesten Stand der Technik, die Optimierung der Leistungen, der Abbau der technischen Schulden, das Hinzufügen neuer Tools und Schnittstellen, die Anreicherung der vorhandenen Tools und des Ökosystems … Es gibt immer viel zu tun.

Der nächste große Schritt ist die Neugestaltung der Webschnittstelle, beginnend mit einer neuen Webmail. Diese gigantische Baustelle beschäftigt schon seit fast zwei Jahren ein eigenes Team aus Entwicklern, Grafikern und UX-Designern. Das Ziel: eine moderne, leichte und reichhaltige Schnittstelle für den Web-Modus. Auch hinter diesem Vorhaben verbergen sich zahlreiche Baustellen: die Verwaltung des Offline-Modus, der Betrieb mit Webservices (und nicht mehr mit IMAP), die Verwaltung der Webmail/Fat Client-Übergänge usw.

Die Betaversion der Webmail wird gegen Ende des Jahres erhältlich sein.

Version 3 dagegen wird ab dem 14.2.2021 nicht mehr unterstützt.

Leslie Saladin

Leslie Saladin

Teile diesen Artikel
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 13 =

Über BlueMind

Unterstützung für alle E-Mail-, Web- und mobilen Clients, BlueMind bietet die beste kollaborative Unterstützung für Thunderbird und ist die einzige Lösung auf dem Markt, die zu 100% Outlook-kompatibel ist, ohne Konnektor.

Aktuelle Artikel

Folgen Sie uns in sozialen Netzwerken

Inscription à la newsletter

Un e-mail par mois pour rester au courant de toutes les nouveautés BlueMind